[Zurück] [www.dpg-brandenburg.de] [www.transodra-online.net]

TRANSODRA 23, 2001

Die "Jedwabne-Debatte" in polnischen Zeitungen und Zeitschriften

herausgegeben von Ruth Henning

Dokumentation

von 53 Texten aus:

Dziennik Bałtycki, Gazeta Polska, Gazeta Pomorska, Gazeta Wyborzca, Głos Szczeciński, Kontakty, Kurier Poranny, Polityka, Res Publica Nowa, Rzeczpospolita, Tygodnik Powszechny, Tygodnik Solidarność, Więź, Wprost, Znak, Zycie




Inhaltsverzeichnis

Noch nicht hier veröffentlichte Texte werden kontinuierlich ergänzt

Redaktionelle Bemerkung S. 4
Kalendarium S. 005 - 021
  HTML   PDF
Einleitung: Schrei und Stille,
Israel Gutman (Więź)
S. 023 - 028
Das Brandopfer,
Andrzej Kaczyński (Rzeczpospolita)
S. 029 - 039
Du sollst nicht töten,
Andrzej Kaczyński (Rzeczpospolita)
S. 040 - 045
Der Bart meines Sohnes,
Adam Willma (Gazeta Pomorska)
S. 046 - 049
Teuflische Details,
Jacek Zakowski/Tomasz Szarota (Gazeta Wyborcza)
S. 050 - 056
Jeder Nachbar hat einen Namen,
Jacek Zakowski, (Gazeta Wyborcza)
S. 057 - 065
Ein "verständlicher" Mord?
Jan Tomasz Gross (Gazeta Wyborcza)
S. 066 - 073
Ein Minenfeld,
Zbigniew Nikitorowicz (Kurier Poranny)
S. 074 - 076
Sagen wir "ich" und "wir", nicht "die",
Marek Beylin (Gazeta Wyborcza)
S. 077 - 082
Unerforschte Nachbarn,
Krzysztof Jasiewicz (Gazeta Wyborcza)
S. 083 - 087
Es gab keinen Befehl,
Andrzej Zbikowski (Rzeczpospolita)
S. 088 - 093
Historische Wahrheit und materielles Interesse,
Ryszard Bugaj (GW)
S. 094 - 097
Unschuldsbesessen,
Joanna Tokarska-Bakir (Gazeta Wyborcza)
S. 098 - 105
Der Galgen und die Schaukel,
Isakiewicz/Strzembosz (Gazeta Polska)
S. 106 - 109
Die verschwiegene Kollaboration,
Tomasz Strzembosz (Rzeczpospolita)
S. 110 - 121
Wenn der Nachbar keinen Namen hat,
Halina Bortnowska (GW)
S. 122 - 124
Gross kontra Tatsachen,
Piotr Gontarczyk (Zycie)
S. 125 - 13
Rauch über Jedwabne,
Zalesiński/Kaczynski/Szarota (Dziennik Bałtycki)
S. 132 - 137
Das Kopfkissen von Frau Marx,
Jan Tomasz Gross (Tygodnik Powszechny)
S. 138 - 142
"Nachbarn" - Sind die Polen des Völkermords schuldig?
Jan Oniszczuk (Kontakty)
S. 143 - 145
Unterschiedliche Versionen des Verbrechens,
MJO (Kurier Poranny)
S. 146 - 147
Der Pöbel in Jedwabne,
Zdzisław Krasnodębski (Znak)
S. 148 - 155
Selektive Quellenbehandlung,
Marek Wierzbicki (Tygodnik Solidarność)
S. 156 - 158
Verbrechen und Erinnerung,
Redaktionsdiskussion Rzeczpospolita
S. 159 - 173
Wir aus Jedwabne,
Anna Bikont (Gazeta Wyborcza)
S. 174 - 200
Der Schock von Jedwabne,
Adam Michnik (GW/New York Times)
S. 201 - 205
Die dunklen Seiten der polnischen Geschichte,
Janusz A. Majcherek (TP)
S. 206 - 210
Unsere Schuld,
Stanisław Janecki/Jerzy Sławomir Mac (Wprost)
S. 211 - 216
Banalisierung der Barbarei,
Erzbischof Józef Zyciński (Więź)
S. 217 - 220
Fünf Minuten vor dem Brand,
Krzysztof Darewicz (Rzeczpospolita)
S. 221 - 225
Der Satan ist in Jedwabne gefahren,
A. Bikont /St. Przechodzki (GW)
S. 226 - 230
Die Kurzsichtigkeit der "Kultivierten",
Hanna Swida-Ziemba (GW)
S. 231 - 238
Auch wenn es schmerzt,
Janina Paradowska/Leon Kieres (Polityka)
S. 239 - 245
Wer erschwert den Dialog?
P. Paliwoda/W. Chrostowski (Zycie)
S. 246 - 251
Dieses Zählen von Skeletten,
J. Paradowska/A. Arnold (Polityka)
S. 252 - 257
Man darf Rassismus nicht tolerieren!
Konstanty Gebert (Głos Szczeciński)
S. 258 - 260
Gleichgültigkeit, Feindseligkeit und ...,
Zbigniew Nossowski (Więź)
S. 261 - 266
Wir bitten Euch, helft uns besser zu sein!
Stanisław Musiał, SJ (GW)
S. 267 - 270
Ein Denkmal aus Worten,
Dariusz Stola (Rzeczpospolita)
S. 271 - 285
"Vergebt!"
Paweł Tomczyk/Wojciech Lemański (Rzeczpospolita)
S. 286 - 290
Mangel an prophetischem Geist,
Roman Graczyk (GW)
S. 291 - 298
Geschichte muß auf Wahrheit beruhen,
Jarmusiewicz/Tych (Rzeczp.)
S. 299 - 303
Debatte über die Zukunft,
T. Kubaszewski/K. Czyżewski (Kurier Poranny)
S. 304 - 306
Gedächtnis und Geschichte,
Marcin Krół/Paweł Spiewak/Marek Zaleski (Res Publica Nowa)
S. 307 - 315
Der unbewußte Antisemitsmus?
T. Strzembosz (Tygodnik Solidarność)
S. 316 - 318
Herrn Professor Gutman ins Stammbuch,
Tomasz Strzembosz (Więź)
S. 320 - 324
Eine Antwort auf Professor Strzembosz,
Israel Gutman (Więź)
S. 325 - 333
Ist ein Antisemit unser "Nächster"?
Stefan Chwin (Gazeta Wyborcza)
S. 334 - 339
Wie soll man über Antisemitismus schreiben?
Elżbieta Janicka (GW)
S. 340 - 342
Wie kann man dem Antisemiten helfen?
Stefan Chwin (GW)
S. 343 - 345
Fallen einer verfrühten Vergebung,
Joanna Tokarska-Bakir (GW)
S. 346 - 353
Westerplatte oder Jedwabne?
Andrzej Nowak (Rzeczpospolita)
S. 354 - 357
Westerplatte und Jedwabne!
Pawel Machcewicz (Rzeczpospolita)
S. 358 - 361
Die "Jedwabne-Diskussion" in antisemitischen und rechtsextremen Medien      S. 363 - 379
  
Gabriele Lesser
Verzeichnis ausgewerteter polnischer Zeitungen

Dziennik Bałtycki – regionale Tageszeitung, Danzig. Druckauflage 85.000, verkaufte Auflage 69.000 [nach Angaben der Vereinigung zur Pressevertriebskontrolle (ZKDP) 1999], aktuelle Druckauflage nach eigenen Angaben: 40-60.000, Freitagsausgabe 170-180.000. Sitz der Redaktion: Danzig

Gazeta Polska – Wochenzeitung, landesweit, nach eigenen Angaben liegt die Druckauflage bei 60.000 (in ganz Polen und im Ausland), Gründungsjahr 1993, konservativ. Sitz der Redaktion: Krakau

Gazeta Pomorska – regionale Tageszeitung, Bydgoszcz. Druckauflage 117.000, verkaufte Auflage 100.000 [ZKDP 1999]. Magazinausgabe 245.000 [eigene Angabe]. Sitz der Redaktion: Bydgoszcz

Gazeta Wyborcza – größte polnische Tageszeitung, landesweit. Druckauflage 560.000, verkaufte Auflage 443.000 [ZKDP 1999], Gründungsjahr 1989 als Wahlzeitung (wörtliche Übersetzung) von Solidarnosc zu den ersten halb­freien Parlamentswahlen (Juni 1989), liberal, steht der Freiheitsunion nahe, verfügt über ein weit gefächertes System von Regional- und sonstigen Beilagen. Sitz der Redaktion: Warschau

Glos Szczeciński – regionale Tageszeitung, Stettin. Druckauflage 39.000, verkaufte Auflage 27.000 [ZKDP 1999]. Magazinausgabe 65.000 [eigene Angabe]. Sitz der Redaktion: Stettin

Kontakty – regionale Wochenzeitung, Łomźa, Druckauflage 16.000 [Katalog Mediów Polskich (Katalog Polnischer Medien, KMP) 1999/2000]. Sitz der Redaktion: Łomźa

Kurier Poranny – regionale Tageszeitung, Białystok. Druckauflage 27.000, verkaufte Auflage 20.000 [ZKDP 1999]. Magazinausg. 50.000 [eigene Angabe] Sitz der Redaktion: Białystok

Nasz Dziennik – Tageszeitung, landesweit, Druckauflage 250.-300.000 [vgl. S. 363], katholisch-nationalistische Orientierung. Gehört wie Radio Maryja zum Medienimperium von Pater Tadeusz Rydzyk. Sitz der Redaktion: Warschau

Polityka – Wochenzeitung, landesweit, Druckauflage 311.000, verkaufte Auflage 225.000 [ZKDP 1999]. Gründungsjahr 1957. In den Zeiten des „Realsozialismus“ weniger parteiabhängig als andere Presseorgane, linksliberal. Sitz der Redaktion: Warschau

Res Publica (Nowa) – Monatszeitschrift, landesweit, Druckauflage 3.500 [KMP]. Gründungsjahr 1979. Sitz der Redaktion: Warschau

Rzeczpospolita – Tageszeitung, landesweit, Druckauflage 275.000, verkaufte Auflage 215.000 [ZKDP 1999], früher Regierungszeitung, jetzt unabhängig. Gründungsjahr 1981. Sitz der Redaktion: Warschau

Tygodnik Powszechny – katholische Wochenzeitung, landesweit, Druckauflage 42.000 [KMP], Blatt der katholischen Intelligenz. Sitz der Redaktion: Krakau

Tygodnik Solidarność – Wochenzeitung, landesweit, Druckauflage ca. 35.000 [eigene Angabe], Blatt der Gewerkschaft Solidarność.

Więź – katholisch-intellektuelles Monatsmagazin, landesweit, Druckaufl. 3.000 [KMP]. Sitz der Redaktion: Warschau

Wprost – Wochenzeitung, landesweit, Druckauflage 323.000, verkaufte Auflage 218.000 [ZKDP 1999], Gründungsjahr 1982. Sitz der Redaktion: Posen

Znak – kath.-intellektuelles Monatsmagazin, Druckauflage 3.000 [KMP]. Sitz d. Red.: Krakau.

Zycie – Tageszeitung, landesweit, Druckauflage 111.000, verkaufte Auflage 59.000 [ZKDP 1999], Gründungsjahr 1966, stand der Wahlaktion Solidarność (AWS) politisch nahe, jetzt der neugegründeten Bürgerplattform (PO), Informationen überwiegend aus dem Inland. Sitz der Redaktion: Warschau.

[Die Angaben stützen sich auf drei Quellen: Auf die Daten der freiwillig in der Vereinigung zur Kontrolle des Pressevertriebs, ZKDP, zusammengeschlossenen Verlage, in denen auch zwischen Druck- und verkaufter Auflage unterschieden wird (letzte Daten aus 1999; vgl. Internetseite der Vereinigung zur Pressevertriebskontrolle: http://www.zkdp.pl), auf aktuelle eigene Angaben der Verlage und auf die Daten des Katalogs Polnischer Medien 1999/ 2000, herausgegeben vom Zentrum für Publizistik (Ośrodek Badań Prasoznawczych) an der Universität Krakau. Die Angaben in diesem Katalog beruhen ebenfalls auf Eigenangaben der Verlage, bei denen nicht zwischen Druck- und verkaufter Auflage unterschieden wird.]